2024: Aktuelle Förderung für Heizung und Sanierung (BEG EM 2024)

2024: Aktuelle Förderung für Heizung und Sanierung (BEG EM 2024)

Veröffentlicht am 01.02.2024

2 Minuten Lesezeit

BEG EM 2024: Alle Informationen über Förderungen und moderne Heiztechnologien

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) mit allen Einzelmaßnahmen (EM) 2024 ist ein entscheidender Schritt in Richtung nachhaltiger und energieeffizienter Bau- und Sanierungsmaßnahmen in Deutschland. Sie zielt darauf ab, Eigenheimbesitzer, Bauherren und Sanierer bei der Umsetzung moderner Heiztechnologien und energieeffizienter Gebäudelösungen finanziell zu unterstützen und Einzelmaßnahmen zu fördern. Angesichts der wachsenden Bedeutung des Umweltschutzes und der Notwendigkeit, den Energieverbrauch zu reduzieren und den Klimawandel einzudämmen, bietet die BEG EM 2024 eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten, um diese Ziele zu erreichen.

In dieser Übersicht werden wir alle relevanten Informationen zur Verfügung stellen, die Du benötigst, um von der BEG EM 2024 zu profitieren. Dazu gehören Details zu den verschiedenen Förderprogrammen, die für verschiedene Arten von Immobilien und Projekten verfügbar sind, sowie Einblicke in die Einzelmaßnahmen. Diese Einführung wird Ihnen dabei helfen, die besten Entscheidungen für Ihr Vorhaben zu treffen und die Vorteile der Bundesförderung optimal zu nutzen.

BEG EM 2024: Die Förderungen in der Übersicht

Die Bundesregierung hat für das Jahr 2024 ein umfangreiches Förderprogramm aufgelegt, um die Energiewende im Gebäudesektor voranzutreiben und den Klimaschutz zu stärken. Diese Förderungen sind ein wesentlicher Bestandteil des Maßnahmenpakets zur Reduzierung von CO2-Emissionen und zur Steigerung der Energieeffizienz. Folgende Förderbereiche werden dabei abgedeckt:

  • Heizungstechnik: Förderung für den Einbau von Wärmepumpen, Biomasseheizungen, Solarthermie, Brennstoffzellenheizungen und wasserstofffähigen Heizungen.

  • Gebäudehülle: Unterstützung für Dämmung von Dach, Fassade, Keller, Fenstern und Haustüren, sowie sommerlichen Wärmeschutz.

  • Anlagentechnik: Förderungen für Lüftungssysteme und Smart Home-Lösungen.

  • Komplettsanierung: Unterstützung bei der Umwandlung zu einem Effizienzhaus.

  • Fachplanung und Baubegleitung: Förderung für professionelle Planung und Überwachung der Sanierungsmaßnahmen.

  • Energieberatung: Unterstützung für die Erstellung eines Sanierungsfahrplans.

  • Anlagen zur Stromerzeugung: Förderungen für Photovoltaik, Wasser- und Windenergie.

  • Altersgerechter Umbau: Unterstützung für Maßnahmen zum Barriereabbau und Einbruchschutz.

Die genannten Förderungen variieren in Höhe und Bedingungen, wobei Zusatzboni für Geschwindigkeit, Einkommen und Emissionsminderung berücksichtigt werden.

Welche Förderprogramme stehen für die BEG EM 2024 zur Auswahl?

Für die Bundesförderung effizienter Gebäude im Jahr 2024 stehen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung, die von unterschiedlichen Institutionen wie der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und durch steuerliche Boni angeboten werden. Diese Förderungen unterscheiden sich in ihren spezifischen Konditionen und Voraussetzungen:

Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Die Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet im Rahmen des Bundesförderprogramms für effiziente Gebäude verschiedene Fördermöglichkeiten an, um die Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien zu steigern:

  • Heizungstechnik (Wärmepumpen, Biomasseheizungen, Solarthermie, Brennstoffzellenheizung, Wasserstofffähige Heizung):

    • Keine Förderung für den Anschluss an Wärme- und Gebäudenetze.


  • Gebäudenetz Errichtung/Umbau/Erweiterung:

    • Basisförderung: 30 % Zuschuss.

    • Zusätzliche Boni: 20 % Geschwindigkeitsbonus, 30 % Einkommensbonus.

    • Maximaler Zuschuss: 70 % inklusive Boni.

    • Maximaler Investitionsbetrag: 30.000 € für die erste Wohneinheit, abnehmend für weitere.

    • Pauschaler Zuschlag von 2.500 € für Biomasse.


  • Heizungsoptimierung:

    • Zur Effizienzverbesserung:

      • Basisförderung: 15 % Zuschuss.

      • Maximaler Investitionsbetrag: 30.000 € pro Wohneinheit und Jahr.

      • Mit Sanierungsfahrplan: Zusätzlicher 5 % iSFP-Bonus, maximal 60.000 € pro Wohneinheit und Jahr.

    • Zur Emissionsminderung:

      • 50 % Zuschuss.


  • Gebäudehülle (Dämmung von Dach, Fassade, Keller, Fenstern, Haustüren, sommerlicher Wärmeschutz):

    • Basisförderung: 15 % Zuschuss.

    • Maximaler Investitionsbetrag und Boni wie bei Heizungsoptimierung.


  • Anlagentechnik (Lüftungssysteme, Smart Home-Lösungen):

    • Basisförderung und maximale Investitionsbeträge wie bei Gebäudehülle.


  • Fachplanung und Baubegleitung:

    • 50 % Zuschuss.


  • Energieberatung (Erstellung eines Sanierungsfahrplans):

    • 80 % Zuschuss, allerdings momentan ein vorläufiger Antrags- und Zusagestopp.

Förderungen durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

  • Heizungstechnik (Wärmepumpen, Biomasseheizungen, Solarthermie, Brennstoffzellenheizung, Wasserstofffähige Heizung, Wärmenetz-Anschluss, Gebäudenetz-Anschluss):

    • Basisförderung: 30 % Zuschuss.

    • Zusätzliche Boni: 20 % Geschwindigkeitsbonus, 30 % Einkommensbonus, 5 % Effizienzbonus für Wärmepumpen.

    • Maximaler Investitionsbetrag: 30.000 € für die erste Wohneinheit, abnehmend für weitere.

    • Maximaler Zuschuss: 70 % inklusive Boni.

    • Pauschaler Zuschlag von 2.500 € für Biomasse.

    • Ergänzungskredit: Bis zu 120.000 € pro Wohneinheit.


  • Heizungsoptimierung zur Effizienzverbesserung:

    • Ergänzungskredit: Bis zu 120.000 € pro Wohneinheit.


  • Heizungsoptimierung zur Emissionsminderung:

    • Keine Förderung.


  • Gebäudehülle (Dämmung von Dach, Fassade, Keller, Fenstern, Haustüren, sommerlicher Wärmeschutz):

    • Ergänzungskredit: Bis zu 120.000 € pro Wohneinheit.

    • Steuerbonus (§ 35c EStG): 20 % Steuerbonus.


  • Anlagentechnik:

    • Ergänzungskredit: Bis zu 120.000 € pro Wohneinheit.


  • Komplettsanierung zum Effizienzhaus:

    • BEG WG 261:

      • Förderkredit mit 5 bis 25 % Tilgungszuschuss, abhängig vom Effizienzhaus-Standard.

      • Zusätzliche Boni: 10 % für Worst Performing Buildings, 15 % bei serieller Sanierung.


  • Fachplanung und Baubegleitung:

    • BEG WG 261 / BEG EM:

      • 50 % (Tilgungs-)Zuschuss.


  • Energieberatung (Erstellung eines Sanierungsfahrplans):

    • Keine Förderung.


  • Anlagen zur Stromerzeugung (Photovoltaik, Wasser, Wind):

    • Erneuerbare Energien Standard 270:

      • Zinsgünstiger Kredit.


  • Altersgerechter Umbau (Barriereabbau, Einbruchschutz):

    • Zinsgünstiger Kredit.

Steuerliche Boni

Steuerliche Boni im Rahmen des §35c des Einkommensteuergesetzes (EStG) bieten Hausbesitzern und Eigentümern die Möglichkeit, einen Teil ihrer Aufwendungen für energetische Sanierungsmaßnahmen direkt von ihrer Einkommensteuer abzuziehen. Diese Regelung zielt darauf ab, Anreize für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden zu schaffen. Die wichtigsten Aspekte dieses Steuerbonus sind:

  • Prozentsatz des Steuerbonus: Die Höhe des Steuerbonus liegt in der Regel zwischen 20 % und 50 % der förderfähigen Sanierungskosten.

  • Art des Bonus: Es handelt sich um einen direkten Abzug von der Einkommensteuer, was bedeutet, dass die Förderung nicht als Zuschuss oder Kredit, sondern als Minderung der Steuerlast gewährt wird.

  • Anwendungsbereich: Der Steuerbonus kann für verschiedene energetische Sanierungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden. Dazu gehören beispielsweise Maßnahmen zur Dämmung, zur Erneuerung von Fenstern oder Türen, zur Installation von Heizungsanlagen oder zur Optimierung bestehender Heizsysteme.

Dieser Steuerbonus ist besonders attraktiv für Eigentümer, die ihre Immobilien energetisch modernisieren möchten, da er eine direkte finanzielle Entlastung bieten und somit die Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahmen effektiv reduzieren.

Die BEG EM 2024 effizient für Ihr Vorhaben nutzen

Zusammenfassend bieten die verschiedenen Förderprogramme und steuerlichen Anreize im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des §35c EStG signifikante Unterstützung für Eigentümer, die energetische Einzelsanierungsmaßnahmen durchführen möchten. Diese Förderungen decken ein breites Spektrum ab, von Heizungstechnik und Gebäudehülle bis hin zu Anlagentechnik und Komplettsanierungen. So wird für die Zukunft sichergestellt, dass die Energieeffizienz von Gebäuden verbessert, der CO₂-Ausstoß reduziert und somit aktiv zum Klimaschutz beitragen wird.

Für Eigentümer, die eine energetische Sanierung planen, kann die Navigation durch die Vielzahl der Fördermöglichkeiten und die Einhaltung der jeweiligen Voraussetzungen eine deutliche Herausforderung darstellen, denn es gibt viele Einzelheiten zu beachten. Unsere Bauhow Immobilienanalyse-Software stellt ein effektives Tool dar, um einen detaillierten Überblick über die energetische Leistungsfähigkeit von Gebäuden zu erhalten. Sie ermöglicht es, aus den Bestandsdaten Sanierungspotenziale, sowie Solar- und Photovoltaikmöglichkeiten zu identifizieren. Zusätzlich unterstützt die Software bei der Kostenkalkulation und der Ermittlung der passenden Förderprogramme.

©2024 Bauhow Consulting GmbH

©2024 Bauhow Consulting GmbH

©2024 Bauhow Consulting GmbH